Eine Prise Gesundheit

 

 

  • Coronavirus update

  • DERZEIT KEINE FACHBERATUNG

  • da SCHAU her

         

    40 Billionen Darmbakterien – Viel mehr als nur Verdauung!

    Unsere Darmbakterien machen bis zu 2 Kilogramm unseres Körpergewichts aus!

    • Sie helfen uns die Nahrung optimal zu verwerten.
    • Sie sind ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. 80% der Immunzellen sitzen im Darm!

    Das Darm-Mikrobiom (Darmflora) ist mitverantwortlich

    • für die Produktion von Enzymen, Aminosäuren und lebenswichtigen Vitaminen sowie
    • für die Reinigung und Entgiftung des Darms!

     

         Optimale Darmgesundheit – nämlich durch die Besiedlung des Darms mit
    „gesundheitsschützenden“ Bakterien bildet die ideale Basis für ein vitales Leben!

       


    Wann braucht Ihr Darm Unterstützung?    

    • Bei Verdauungsproblemen wie Blähungen, Bauchkrämpfen, Unwohlsein, Verstopfung oder Durchfall (z.B. Reizdarm).
    • Bei bestehenden Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten (Fruktose-, Laktose-, Histamin- oder Gluten-Intoleranz).
    • Um das Immunsystem zu stärken (bei Allergien oder Neurodermitis).
    • Während einer Antibiotika-Einnahme.
    • Wenn man auf Reisen den Darm für die ungewohnte Nahrung vorbereiten will.
    • Wenn Stress sich auf die Verdauung schlägt.
    • Bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulitis.

     

    So bleibt Ihr Darm gesund!

    • Bringen Sie Ihren Darm mit Ballaststoffen in Schwung!
      Ballaststoffreich sind Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte oder auch Vollkornprodukte.
    • Trinken Sie viel Wasser oder ungesüßten Tee!
      Vermeiden Sie gesüßte Getränke und Alkohol.
    • Bewegen Sie sich regelmäßig an der frischen Luft.
      Auch eine kurze Bauchmassage stimuliert unseren Darm!
    • Lernen Sie Stress und Hektik auszugleichen
      Vermeiden Sie Dauerstress, suchen Sie nach Entspannungsmöglichkeiten!
    • Pflanzliche Verdauungsenzyme aus der Papaya verbessern die Aufschließung der Nahrung
      und stoppen die Übersäuerung
      des Magens – somit auch das gefürchtete Sodbrennen!
    • Zink, B-Vitamine und Glutamin schützen Ihre Darmschleimhaut!
    • Pflegen Sie Ihre Darmflora mit einem Gemisch aus Milchsäurebakterien!

     

  • Erkältungszeit

    Die Erkältungszeit ist da. Lindern ist gut, vorbeugen noch besser!

    Mit regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft, ausgewogener Ernährung, ausreichend Schlaf und mit einigen einfachen Hygienemaßnahmen kann man der Ausbreitung von Erkältungen vorbeugen. Extrakte aus rotem Sonnenhut, Kapland Pelargonie, Cistrose oder Holunder können einer Erkältung vorbeugen oder ihren Verlauf verkürzen und abschwächen.

    Ebenso haben sich Vitamin C, Vitamin D und Zink sehr gut bewährt.

    Ingwer-, Lindenblüten- und Holunderblütentee sind durch ihre Wirkstoffe antibakteriell, abwehrsteigernd und entzündungshemmend.

    Als immunstärkende Mittel sind auch Extrakte aus der schwarzen Holunderbeere, sibirischem Ginseng oder Taigawurzel empfehlenswert.

  • Die Kraft der Pflanzen

    Wir neigen oft dazu, die wichtige Rolle der Pflanzen in unserem täglichen Leben zu vergessen – Gemüse, Früchte, Gewürze, Brot, Wein, Holz – all das, und noch vieles mehr ist den Pflanzen zu verdanken. Seit Jahrtausenden schon dienten Pflanzen den Menschen als Nahrung. Im Laufe der Zeit begannen wir aber nicht nur den Nährwert der Pflanzen zu schätzen, sondern auch deren besondere Eigenschaften. Das gesammelte Wissen über die Kraft der Pflanzen wurde durch Erfahrungen und Beobachtungen von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

    Jede Kultur hat aufgrund ihrer eigenen Pflanzenwelt ihre persönliche Heilkunde entwickelt. So entstand z.B. eine chinesische (TCM), eine indische (Ayurveda) und auch eine eigene europäische (TEM) Phytotherapie. Bedeutende Erfahrungssammler in Europa wie Hippokrates, Paracelsus, Hildegard von Bingen und Pfarrer Kneipp haben uns ihr Wissen über die pflanzlichen Wirkweisen, Heilkräuter, Körpersäfte, Ernährung sowie ein Leben im Gleichgewicht überliefert.

    Heilpflanzen bestehen nicht aus einer einzigen Wirksubstanz, sondern aus einem komplexen Gemisch von vielen verschiedenen Wirkstoffen, die sich gegenseitig unterstützen. Sie bestehen aber auch aus Lebenskraft, die an den Menschen weitergegeben wird. Aufgrund ihrer ganzheitlichen Wirkungsweise können Pflanzen Symptome rasch lindern, die Selbstheilungskräfte anregen, Organe stärken und seelische Prozesse unterstützen.

    Pflanzen kommen in der Traditionellen Europäischen Medizin in verschiedenen Zubereitungen zum Einsatz:

    • Tinkturen: Als Muttertinktur bezeichnet man den alkoholischen Auszug der frischen, zerkleinerten oder gepressten Pflanze. Sie stellen die Basis der Zubereitungen dar.

    • Gemmotherapie: Die Gemmotherapie verwendet Heilmittel aus embryonalen und daher besonders teilungsaktiven Pflanzenteilen, wie Knospen, Triebe und Wurzelspitzen, die schonend in pflanzlichem Glycerin zubereitet werden.

    • Lithotherapie: Die Stein-Heilkunde bietet Mineralstoffe in natürlich gebundenem Zustand in alkoholischer Lösung an. Die verschiedenen Zubereitungen von Steinen und Mineralien stellen das energetische Gleichgewicht im Körper wieder her.

    • Oligotherapie: In der Oligotherapie werden kleinste Mengen von Spurenelementen verabreicht, die dem Körper helfen sollen, gestörte Stoffwechselfunktionen wieder zu normalisieren.

     

    Das oberösterreichische Unternehmen „Phytopharma“ bietet seit vielen Jahren pflanzliche Heilmittel in bestmöglicher Qualität an. Dabei stehen Umweltschutz, Inhaltsstoffe mit nachhaltigem biologischem Anbau und schonende Produktionsprozesse im Mittelpunkt ihres Handelns. Als Rohmaterial für alle Zubereitungen werden ausschließlich frische Pflanzen in kontrollierter, pharmazeutischer Qualität verwendet.

    Wir freuen uns, Ihnen mit den Produkten von Phytopharma einen Zugang zur Traditionellen Europäischen Medizin anbieten zu können. Falls Sie mehr über Phytopharma und ihre Anwendungsmöglichkeiten erfahren wollen, beraten wir Sie sehr gerne.